18.11.2021

Vom Bioabfall zu nachhaltigerer Agrarwirtschaft

„Wir leben in einer Zeit, in der neue landwirtschaftliche Praktiken erforderlich sind“, sagt Riku Mäkinen, Interim-CEO der finnischen Ductor Oy. Das von ihm geleitete Biotechnologie-Unternehmen hat eine Methode entwickelt, mit der es Biogas erzeugt und organisches Material in Form von organischem Dünger wieder dem Boden zurückgibt.

„Wir leben in einer Zeit, in der neue landwirtschaftliche Praktiken erforderlich sind“, sagt Riku Mäkinen, Interim-CEO der finnischen Ductor Oy.

Somit trägt es nicht nur der EU-Zukunftsstrategie „Vom Hof auf den Tisch“ für gesündere, nachhaltige Lebensmittel bei, sondern leistet viel für die Rentabilität der Agrarwirtschaft.

Mit seiner patentierten Technologie verarbeitet Ductor stickstoffreiche Rohstoffe, die es aus einer Vielzahl von Agrarbereichen, wie Geflügel-, Fisch-, Schweine- und Viehzucht gewinnt. „Für uns sind diese stickstoffreichen Gülleprodukte ein großartiger Rohstoff, den ich aufgrund ihres hohen Energie- und Nährstoffgehalts Raketentreibstoff nenne.“ 

Agrarabfälle richtig verwendet

Im Recycling von Agrarabfällen sieht Ductor großes Potential für die Zukunft. Dementsprechend erzeugt das Unternehmen Energie aus landwirtschaftlichen Abfällen in Form von Biogas und verarbeitet die verbleibenden Flüssigkeiten und Feststoffe zu Düngemitteln weiter. Somit fördert es die Erhaltung wertvoller, produktiver Agrarflächen. Mäkinen begründet: „Richtig verwertet, entstehen aus Bioabfällen Bioreserven, die für Energieerzeugung, den landwirtschaftlichen Anbau und die Nahrungsproduktion genutzt werden können.“

„Ductor verarbeitet stickstoffreiche Rohstoffe, die es aus einer Vielzahl von Agrarbereichen, wie Geflügel-, Fisch-, Schweine- und Viehzucht gewinnt. "

Anstatt Rohstoffe aus schwer zugänglichen Quellen zu entnehmen, nutzt Ductor also natürliche Nebenprodukte und ermöglicht so umweltfreundliche Praktiken unter Einsatz stickstoffreicher Stoffe. „Die Ductor-Methode unterstützt vor allem Gebiete mit intensiver Agrarwirtschaft, wo viele Nebenprodukte anfallen“, erklärt Mäkinen. „Unsere Technologie entlastet dort die Landwirte.“

Gemeinsam für eine nachhaltige Agrarwirtschaft

Für das national, europäisch und global tätige Unternehmen ist Deutschland einer der wichtigsten Zielmärkte. Mäkinen erkennt an: „Deutschland ist Vorreiter bei der erneuerbaren Energieerzeugung. Gleichzeitig nimmt das Land eine führende Position in der Bio-Lebensmittelproduktion ein. Die Deutschen sind qualitätsbewusst und verstehen den Zusammenhang zwischen organischem Dünger und ökologischer Lebensmittelproduktion. Das ist großartig!“

„Richtig verwertet, entstehen aus Bioabfällen Bioreserven, die für Energieerzeugung, den landwirtschaftlichen Anbau und die Nahrungsproduktion genutzt werden können.“

Mäkinens Blick in die Zukunft ist optimistisch: „Gemeinsam mit Landwirten, Behörden und gleichsinnigen Unternehmen können wir als Akteure des Wandels fungieren und zur Wiederherstellung der Natur beitragen. Unsere Technologie ist eine der Lösungen. Mein Wunsch ist es, bald noch mehr Einsteiger zu sehen.”

Text: Nora Fritzsche

Kaupallinen yhteistyö

Organisaation tiedot

Ductor

Ductor ist ein globales Biotech-Unternehmen mit dem Ziel, den Klimawandel zu bekämpfen, erneuerbare Energien zu produzieren und die Herausforderungen des steigenden Nahrungsmittelbedarfs und des Abfallaufkommens zu bewältigen. Es verbessert die Welt durch bahnbrechende Innovation und Kreislaufwirtschaft. Ductor wurde 2009 in Helsinki, Finnland, gegründet. Heute ist es weltweit tätig: in Amerika und Europa.

Artikkelin asiantuntijat

Riku Mäkinen

Interim-CEO, Ductor Oy

Yhteystiedot

Riku Mäkinen, Interim-CEO, Tel: +41 (0)79 912 2666riku.makinen@ductor.com

Ductor somessa